Kart-Slalom

Die Jugendgruppe des MSC Bennebek e.V. betreibt nun schon seit einigen Jahren den Kart-Slalom-Sport mit gutem bis sehr gutem Erfolg.

Kart-Slalom vermittelt den Kindern einen sicheren Umgang mit motorisierter Geschwindigkeit , es ist im Vergleich zu Rundstreckenrennen
ein Sport, bei dem es mehr um Reaktion und Geschicklichkeit als um reine Geschwindigkeit geht.


Wir würden mich freuen , auch in diesem Jahr wieder einige Kinder in Begleitung Ihrer Eltern bei uns zum Training begrüßen zu dürfen.
Mehr Infos gibt es bei unserem Jugendleiter.



Wer Interesse am Kartsport hat, kann bei uns ein kostenloses Probetraining machen.

Dies bedeutet, das die- oder derjenige bis zu 3 mal bei uns kostenlos mittrainieren kann!

Dazu ist nur folgendes nötig: dieses PDF-Formular runterladen, ausdrucken und von einem Erziehungsberechtigten
ausfüllen und unterschreiben lassen. Bitte auch die Rückseite beachten!

Und dann während der Saison (ein Anruf bei unserem Jugendleiter kann da weiterhelfen) einfach für einen Samstag
einen Termin mit unserem Jugendleiter Helge Mähl abstimmen. (0172-54 866 23)

ACHTUNG: Wir trainieren wir in der Hugo-Junkers-Kaserne in Alt Duvenstedt!

Aber wie immer gibt's natürlich Einschränkungen: das Kind sollte mindestens 8 Jahre alt sein.
Denn zum Kartfahren benötigt man nun mal eine gewisse Körpergröße. Den Rest sehen wir dann...

Wir freuen uns schon auf Dich!!!



MSC Bennebek

-Der Vorstand-


Was ist eigentlich Kart-Slalom ?




Die Kart Slalom Veranstaltungen werden auf einem Gelände mit einer befestigten, ebenen Fläche aus Beton, Asphalt oder ähnlichem Untergrund ausgetragen.

Auf dem Veranstaltungsgelände sind die vorgesehenen Parcoursaufgaben gemäß dem Streckenplan, der am Veranstaltungstag ausgehängt wird, aufgebaut.

Die Parcourslänge sollte ca. 300 – 500 m betragen.

Der Streckenaufbau ist auf Geschicklichkeit und Reaktionsfähigkeit der Jugendlichen ausgelegt. Der Kurs ist so aufzubauen, dass größere Geschwindigkeiten nicht erreicht werden können.

Die Fahrspur, die der Teilnehmer einzuhalten hat, ist auf der Platzoberfläche durch Pylonen gekennzeichnet. Die Pylonen sind so aufzustellen, dass jeder Zweifel an der Streckenführung ausgeschlossen ist.

Für den Parcours finden nur Pylonen Verwendung, die 50 cm ± 3 cm hoch sind. Der Parcours ist komplett mit dieser Pylonenhöhe aufzubauen. Die Abstände zwischen den einzelnen Aufgaben dürfen 4 m nicht unter- und 10 m nicht überschreiten. Die lichte Breite eines Pylonentores beträgt maximale Spurbreite plus 40 cm, gemessen an der Innenkante des Fußes der Pylonen.

Besteht eine Aufgabe aus einer einzelnen Pylone, so ist die Fahrtrichtung, in der die Pylone umfahren werden muss, durch eine liegende Pylone anzuzeigen. Die Spitze der liegenden Pylone muss zum Pylonenfuß der stehenden Pylone zeigen und gibt so die Fahrtrichtung an. Der Pylonenabstand zwischen liegender und stehender Pylone entspricht einer Pylonenhöhe.

Jeder Teilnehmer muss einen Trainingslauf absolvieren, der mind. einer Wertungsrunde zu entsprechen hat. Ein Wertungslauf besteht aus max. zwei (identischen) Runden.

Es wird klassenweise gestartet.

Die Startreihenfolge der Teilnehmer in allen Klassen wird durch Los oder durch Setzen der Teilnehmer bestimmt.

Die Teilnehmer werden zum Start aufgerufen. Jeder Teilnehmer ist für sein rechtzeitiges Erscheinen selbst verantwortlich. Nur der jeweilige Teilnehmer und 1 Betreuer dürfen den Vorstartbereich bzw. den Parcours betreten.

Die Teilnehmer mit den ungeraden Startnummern fahren ihren Trainingslauf und den 1. Wertungslauf auf dem Kart Nummer 1, und die Teilnehmer mit den geraden Startnummern fahren ihren Trainingslauf und den 1. Wertungslauf auf dem Kart Nummer 2.

Haben alle Teilnehmer der jeweiligen Klasse den Trainings- und 1. Wertungslauf beendet, müssen die Teilnehmer- gemäß der feststehenden Startreihenfolge - mit den ungeraden Startnummern auf dem Kart Nr. 2 und die Teilnehmer mit den geraden Startnummern auf dem Kart Nr. 1 ihren 2. Wertungslauf absolvieren.

An den Kart Slalom Veranstaltungen können Jugendliche in folgenden Klassen teilnehmen:

Klasse 1    (8 - 9 Jahre)
Klasse 2    (10 - 11 Jahre)
Klasse 3    (12 - 13 Jahre)
Klasse 4    (14 - 15 Jahre)
Klasse 5    (16 - 18 Jahre)

Es werden nur die Jahrgänge, nicht das Alter aufgeführt.

Die Wertung erfolgt nach Fahrzeit und Strafsekunden.

Die durch Markierungen (Pylonen) vorgegebene Strecke ist möglichst fehlerfrei zu durchfahren.

Mögliche Aufgabenstellungen kann man sich hier ansehen.

Es werden 2 Wertungsläufe durchgeführt. Die Fahrzeiten der beiden Wertungsläufe und evtl. Strafsekunden werden addiert und ergeben die Gesamtfahrzeit. Der Fahrer mit der kürzesten Gesamtfahrzeit (einschließlich Strafsekunden) ist Sieger seiner Klasse. Bei ex aequo entscheidet die kürzere Fahrzeit des besseren Laufes. Sollte dann noch Gleichheit bestehen, erhalten beide Teilnehmer den gleichen Platz.

Aufteilung der Strafsekunden:

- Umwerfen oder Verschieben einer Pylone:                             2 Strafsekunden
- Auslassen oder falsches Befahren einer Aufgabe:                  10 Strafsekunden
- Überfahren der Haltelinie mit einem Teil des Karts:                 2 Strafsekunden
- Bewegen/Abbremsen des Karts mit Händen und/oder Füßen: 10 Strafsekunden
- Kreisel nicht oder nicht vollständig befahren:                        20 Strafsekunden

Pro Aufgabe (Ausnahme Kreisel) wird eine maximale Zeitstrafe von 10 Strafsekunden verhängt, egal wie viele Pylonen umgeworfen oder verschoben werden.

Die Pylonen müssen um ihre gesamte Stellfläche deutlich markiert sein. Eine Pylone gilt als verschoben, wenn die Markierung ganz verlassen ist. Hierbei ist die Innenkante der Markierung maßgebend.

In der geraden Spurgasse ist pro Seite nur ein Fehler anzurechnen, auch wenn mehrere Pylonen gefallen oder verschoben wurden.

In der gebogenen Spurgasse wird jede gefallene bzw. verschobene Pylone als Fehler angerechnet.

Die Spurgasse gilt als ausgelassen, wenn nur 1 Pylone der Gasse falsch befahren wird.

Wird der ”Schweizer-Slalom” von der falschen Seite angefahren, so gilt dieser als ausgelassene Aufgabe.

Als Fehler werden nur Pylonen gewertet, die durch direkte Fahrzeugeinwirkung verschoben oder geworfen wurden.

Eine Aufgabe gilt als ausgelassen, wenn der Fahrer daran vorbeifährt, ohne eine Pylone zu verschieben oder zu werfen. Ansonsten werden die Fehler gewertet.